Die Erste

Mit Selbstvertrauen ins Spitzenspiel - Vorbericht

Nach sieben Spieltagen gilt sie als die Überraschungsmannschaft der Bezirksoberliga Ostbayern: Die HSG Nabburg/Schwarzenfeld katapultierte sich durch einen grandiosen Saisonstart an die Tabellenspitze setzte mit einer Reihe von souveränen Ergebnissen ein dickes Ausrufezeichen an den Rest der Liga. Am Samstag gastieren die punktgleichen Handballer der TS Herzogenaurach in Schwarzenfeld (Anpfiff 19.15 Uhr).

Nach Kantersieg wartet das Spitzenspiel - Nachbericht

„Wir haben heute einen souveränen Sieg gegen eine gute Mannschaft eingefahren. Das gibt uns neues Selbstvertrauen“, meinte Ingo Kundmüller nach dem sechsten Saisonsieg seiner TSH-Handballherren. Mit 33:25 (HZ 18:10) ließen die Aurachstädter der Reserve des HC Sulzbach-Rosenberg keine Chance und ziehen somit mit dem Ligaprimus in der Tabelle gleich.

Schuhstädter schielen auf sechsten Saisonsieg - Vorbericht

Optimistisch gehen die Handballer der TS Herzogenaurach in das bevorstehende Liga-Match. Nach fünf Siegen aus sechs Partien dürfte die Brust der Hausherren breit genug sein, um auch gegen den Aufsteiger aus Sulzbach-Rosenberg bestehen zu können. Dieser wird allerdings ein harter Prüfstein für die Sieben um Spielertrainer Ingo Kundmüller werden. Ausgetragen wird das Bezirksoberligaduell am Sonntag um 16.30 Uhr in der Gymnasiumhalle am Burgstaller Weg.

TSH dreht im zweiten Durchgang auf - Spielbericht

Dank einer guten Leistung im zweiten Durchgang setzten sich die Handballherren der Turnerschaft Herzogenaurach im „Frühstücksduell“ gegen den OG Erlangen durch. Zu ungewohnter Stunde (11 Uhr) waren die Schuhstädter in der Universitätsstadt angetreten und fuhren mit dem 27:21-Erfolg (HZ 10:11) den fünften Saisonsieg ein.

Tempo trifft Routine zum Frühstück - Vorbericht

Der sechste Spieltag der Bezirksoberliga Ostbayern führt die Handballer der Turnerschaft Herzogenaurach am kommenden Sonntag nach Erlangen. Zu ungewohnter Stunde gastiert die Sieben aus der Schuhstadt in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle: So wird der Anpfiff der Partie gegen den OGE bereits um 11 Uhr ertönen.

"Die Erste": Pokalsensation bleibt aus - Nachbericht

Die Vorfreude auf die dritte Runde des Molten Cup war in den Reihen der TS-Handballherren groß: Schließlich hatte der Bezirksoberligist am vergangenen Sonntag die Chance, sich mit zwei klassenstärkeren Kontrahenten zu messen. Am Ende setzte es für die Herzogenauracher jedoch zwei erwartete Niederlagen und das damit verbundene Aus im Pokalwettbewerb.

Verstärkung für den TSH-Rückraum

Jörn Marks (beim Wurf) soll im TSH-Rückraum für frischen Wind sorgen. Foto: privat.

Herzogenaurachs Handballfans können sich am kommenden Sonntag nicht nur auf zwei spannende und interessante Pokalspiele freuen. Denn im Rahmen der dritten Runde des Molten Cup wird sich auch ein neues Gesicht im Dress der Turnerschaft präsentieren: Jörn Marks verstärkt von nun an die Reihen der Schuhstädter und steht unmittelbar vor seinem Debüt für seinen neuen Verein. Dafür setzt sich der 23-Jährige hohe Ziele.

Jörn, seit einigen Tagen trainierst du mit der Mannschaft. Wie sieht dein erster Eindruck vom Team und dem Umfeld aus?

Pokal: „Die Erste“ mit Hammerlos - Vorbericht

Ein echtes "Schmankerl" steht den Herzogenauracher Handballfans am kommenden Sonntag bevor. In der Gymnasiumhalle am Burgstaller Weg wird ein Pokalturnier der dritten Runde des Molten Cup ausgetragen. Neben den Gastgebern der TSH treten dabei noch der TSV Haunstetten und der TV Roßtal an.

Den Personalsorgen getrotzt: „Erste“ feiert Kantersieg - Spielbericht

Ein dickes Ausrufezeichen setzten die Handballer der Turnerschaft Herzogenaurach zehn Tage nach der ersten Saisonpleite: Gegen den Landesligaabsteiger HC Erlangen III fuhr die Sieben von Spielertrainer Ingo Kundmüller einen glasklaren 42:22-Heimsieg ein. Dabei war das Spiel bereits zur Halbzeitpause entschieden (HZ 23:9).

Ersatzgeschwächt zurück in die Erfolgsspur? - Vorbericht

Ein grippaler Infekt geht derzeit durch die Reihen der TSH-Handballherren. Wenige Tage vor dem Derby gegen die dritte Garde des HC Erlangen kann Spielertrainer Ingo Kundmüller nur auf einen überschaubaren Rest seiner Mannschaft zurückgreifen. Nun bleibt abzuwarten, mit welchem Kader die Turnerschaft am Sonntag in das Heimspiel am Burgstaller Weg gehen wird (Anpfiff 16.30 Uhr).

Inhalt abgleichen