Bericht vom Heimspiel der Herren I gegen Altdorf

Herren bestätigen abermals mit couragierter Leistung ihren Lauf

Wie auch vor Wochenfrist, also man durch eine mannschaftlich geschlossene Leistung auswärts beim Tabellendritten mit einem Tor gewann, bestätigten die Herzogenauracher Handballmänner erneut ihre gute Leistung und gingen am Ende einer spannenden Partie trotz etlicher personeller Ausfälle, auch gegen den direkten Verfolger aus Altdorf am Ende als Sieger vom Feld.

Während man das Hinspiel in Altdorf aufgrund einer indiskutablen Leistung, v.a. im Halbzeit zwei noch mit 26:21 verlor, gab man diesmal das Heft nicht aus der Hand und konnte trotz einer eher durchwachsenen Leistung in der Defensive in der Offensive nahezu jeder Zeit überzeugen und somit die zwei wichtigen Punkte in Herzogenaurach behalten.

Dabei war eigentlich gerade die Abwehr das Prunkstück der Herzogenauracher in den letzten Partien und so stellt man aktuell auch eines der besten Teams in der BOL was die Gegentreffer angeht während man sich im Angriff nur im Mittelfeld der Liga bewegt. Diesmal sollte es jedoch genau umgekehrt sein und das Team um Trainer Kundmüller bewies auch hier Moral und Kampfgeist. Der Halbzeitstand von 17:17 bestätigte genau das. Dabei begann man konzentriert und konnte seine Führung schnell über 6:2 und 11:5 ausbauen ehe man nachlässig wurde. Hinten wurde ab Minute 20. zu passiv gearbeitet und vorne wurden klarste Chancen vergeben. Etwas mehr Konsequenz hätte hier gut getan, Altdorf schnupperte jedoch Morgenluft und konnte bis zur Halbzeit sogar ausgleichen (17:17).

„Diesen Dämpfer nach einem furiosen Beginn muss man erst mal verarbeiten und aus diesem Loch wieder rauskommen“, so Kundmüller nach der Partie. Altdorf ist kein unbekannter Gegner und ist bekannt, das diese Mannschaft 60 Minuten kämpft. Aber genau das haben die Männer um Trainer Kundmüller auch gelernt. Es war jedoch klar, das man nun noch mehr Aufwand betreiben musste um den Lauf wieder zu stoppen. Bis zum 23:20 (47. Minute) gelang dies auch noch, danach jedoch schwanden die Kräfte. „Wir konnten die letzten beiden Wochen aufgrund von beruflichen und krankheitsbedingten Ausfällen nur in sehr kleinem Kreis trainieren und auch an diesem Wochenende gingen etliche Spieler angeschlagen in die Partie“, so Kundmüller. „Und so mussten wir improvisieren bzw. Spieler durchspielen lassen“, ergänzte Josnik. Altdorf übernahm das Spiel und ging erstmals mit 25:26 in Führung (42. Minute).

Aber auch die TSH Handballer bewiesen in den letzten Partien Moral und Kampfgeist und zeigten immer wieder dass man sie nie abschreiben darf. Beim Stand von 29:31 aus Herzogenauracher Sicht in der 52. Minute ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft und es wurde ein Krimi. 31:32 und auf der Anzeigetafel stand es 55:42min. Ein gehaltener Ball von Mayer, ein schnelles Tor durch Marks und zwei erneute Ballgewinne in der Abwehr legten den Grundstein für den letztendlich etwas glücklichen aber am Ende verdienten 34:33 Erfolg für die TSH.

„Der Sieg gegen einen direkten Nachbarn war für uns enorm wichtig. Mit einer Serie von nun 14:2 Punkten haben wir uns von unten nach oben in der Tabellen gekämpft und treffen jetzt auf die beiden Mannschaften ganz vorn in der Tabelle. Da freuen wir uns schon drauf!“, so Kapitän Hirning. „Heute lief nicht alles optimal, vor allem in der Defensive, aber wir haben das als Mannschaft toll gelöst und erneut Moral und einen klasse Einsatz bewiesen“, so Ben Schwandner, der mit seiner Erfahrung die Mannschaft immer wieder antrieb und positiv mitnahm, weiter.

Aus den letzten 5 Saisonspielen will die Mannschaft mit einem positiven Punktekonto hervorgehen, so das Ziel der Mannschaft. Trainer Kundmüller fordert die Saison professionell abzuschließen und will Spielern die Möglichkeit geben, sich für andere Positionen anzubieten. Dies soll dann in die Planung für nächste Saison einfliesen.

Kader der TSH:
Mayer, Langer – Theiss, Hirning(5), Wayand, Wonner(3), Bellmann, Auer(7), Jonas(5),
Marks(8), Schwandner(6), Hagen – Kundmüller, Josnik