Bericht vom Heimspiel der Herren I gegen SG Regensburg II

Das Wochenende der Herren

Bereits am Samstag konnten die 2. Und 3. Herren Mannschaft einen Sieg feiern. Die „Erste“ krönte diese am darauffolgenden Sonntag mit einem überragenden 35:24(18:7) Sieg gegen den SG Regensburg II vor heimischem Publikum.

Wie im Spiel zuvor konnten die Herzogenauracher wieder gut in die Partie starten. Die Abwehr stand solide und brachte den TSH-Handballern in Kombination mit starken Paraden von Ferdinand Mayer immer wieder Ballgewinne. Sie setzten sich schon in den ersten fünf Minuten von den Gästen aus Regensburg mit 5:1 ab und zwangen dadurch den gegnerischen Trainer zu einer frühen Auszeit. Diese wirkte sich allerdings kaum auf das Spiel der Schuhstädter aus, denn diesen gelang es nach wie vor ihren Vorsprung weiter auszubauen und mit lediglich sieben Gegentoren nach 30 Minuten Spielzeit und einem Punktestand von 18:7 in die Pause zu gehen.

In der zweiten Halbzeit sollte es aber zunächst nicht mehr so glatt laufen. Ein paar vergeben Chancen und fehlende Konsequenz beim Zweikampf in der Abwehr ermöglichten den Regensburgern wieder etwas Boden gut zu machen. Genau diese Schwächephase kostete den Herzogenaurachern im letzten Spiel den Sieg. Nicht aber dieses Mal. Nach durchwachsenen ersten 10 Minuten in der zweiten Halbzeit und einem Punktestand von 23:18 gelang es den Herzogenaurachern nach einer Auszeit den Spielfluss der Gegner zu durchbrechen und die Kontrolle über das Spiel wieder an sich zu reißen. Die TSH-Handballer zwangen ihre Gegenspieler durch eine bissige Abwehrleistung immer wieder zu Fehlern und nutzten diese gnadenlos aus um sich wieder deutlich von den Regensburgern abzusetzen. Falls sich doch mal ein Ball in das eigene Tor verirrte hatten die Schuhstädter stets die richte Antwort parat und konnten dadurch die Partie mit 35:24 für sich entscheiden.

Trainer Kundmüller resümiert: „Wir sind sehr gut in die Partie gestartet und konnten uns mit einer soliden Abwehrleistung und konsequenten Abschlüssen im Angriff behaupten. Zudem haben sich kaum Fehlpässe oder technische Fehler in unsere Partie eingeschlichen. Von einer kurzen Schwächephase in der zweiten Halbzeit haben wir uns schnell erholt und nicht aus dem Konzept bringen lassen. Wir haben uns die Kontrolle über das Spiel wieder erkämpft, wodurch wir letztendlich verdient gewonnen haben.“

Kader der TSH:

Mayer, Kammerer – Hirning(4), Y.Wayand(3), Sieber(2), T.Wayand(1), Bellmann(6), Welker, Jonas(7), Marks(6), Schwadner(5), Hagen(1) – Kundmüller, Freundl

Y.Wayand