Bericht vom Heimspiel der Herren I gegen Buckenhofen

Bewährter Torjäger: Jürgen Wonner steuerte sieben Treffer für die TSH-Handballer bei. © Foto; Peter Roggenthin

Der erste Eindruck macht definitiv Lust auf mehr
Neuformierte Mannschaft lässt Buckenhofen beim 29:22 zum BOL-Auftakt keine Chance

Am ersten Spieltag der BOL-Saison ist den TSH-Handballern der erhoffte Auftaktsieg vor heimischem Publikum (immerhin rund 200 Zuschauer) gegen den SV Buckenhofen gelungen. Nach einer überzeugenden Leistung vor allem in der ersten Hälfte endete die Partie verdientermaßen mit 29:22 (16:9) zu Gunsten der Gastgeber.

Es war wie zu Beginn jeder Saison. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase wusste keiner, wo man genau steht. Den Trainern Ingo Kundmüller und Thomas Josnik war klar, dass noch nicht alles rund laufen konnte und man von Anfang an hellwach und konzentriert in die Partie gehen musste. Die Begegnung begann dementsprechend temporeich.

Bereits in der Anfangsphase konnten die Schuhstädter durch gute Abwehrarbeit über ein 3:1 auf 10:3 davonziehen. Der Vorsprung wurde bis zum Halbzeitstand von 16:9 von der Heimmannschaft tatkräftig verteidigt. Dabei zeigte die TSH eine ansehnliche Leistung mit teils tollen Kombinationen im Angriff, ein Minimum an technischen Fehlern und einer soliden Abwehrleistung, welche durch den Youngster Kai Kammerer im Tor komplettiert wurde.

Nach dem Seitenwechsel sollte der positive Schwung in die zweite Halbzeit mitgenommen werden, was zunächst auch gelang. Beim 24:14 (52. Minute) und 28:18 (57.) betrug der Vorsprung sogar zehn Treffer. Damit war die Partie frühzeitig entschieden. Begünstigt durch Unkonzentriertheiten der TSH konnte Buckenhofen noch etwas Ergebniskorrektur betreiben und bis zum Schlusspfiff auf 22:29 verkürzen. Dabei hätte das Ergebnis noch deutlicher ausfallen können, hätte man die Partie bis zum Ende konzentriert geführt und nicht auch noch drei Siebenmeter vergeben.

Co-Trainer Thomas Josnik: "Alle waren heiß auf diese erste Partie. Wir sind heute sehr konzentriert von Anfang an aufgetreten und haben dem Gegner damit frühzeitig den Zahn gezogen. Bedingt durch diese Leistung waren wir in der Lage, allen Spielern entsprechend Einsatzzeiten zu gewähren, um Spielpraxis in der BOL zu sammeln, Selbstvertrauen zu gewinnen und somit ihren Teil zu einer geschlossenen Mannschaftsleistung beizutragen. Daran müssen wir nächste Woche anknüpfen.

Der erfahrene Neuzugang Ben Schwandner (früher im Erstligateam des HC Erlangen), führte gekonnt Regie auf dem Spielfeld, setzte Akzente und brachte auch Ruhe herein, wenn es mal nötig war .

Chefcoach Ingo Kundmüller war ebenfalls zufrieden: "Auf diesen Saisonstart haben wir hingearbeitet. Wir wollten auf den Punkt da sein! Wir dürfen uns aber nicht ausruhen, da uns nächstes Wochenende mit dem HC Weiden ein weiterer Aufsteiger gegenübersteht. Der Sieg heute ist nur halb so viel wert, wenn wir nächste Woche fahrlässig werden."

TSH: A. Kammerer, K. Kammerer; Hirning, Marks 4, Wayand 1, Sieber 1, Janson 1, Wonner 7, Bellmann 1, Auer, Welker 1, Jonas 7/5, Schwandner 6, Hagen.

Bericht aus Nordbayerische Nachrichten von Y. Wayand
© Foto: Peter Roggenthin